21.07.2017 Mode Depesche     <<< 03 Konzept


 

 

Das Fanzine aus Liebe zur Mode


Die Mode Depesche erzählt Mode. Sie erzählt sie literarisch-anekdotisch, in Bildern und Fotografien, um so dem vielseitigen Kosmos Mode gerecht zu werden.
Den LeserInnen wird ein modephilosophisches Heft in die Hand gegeben, dessen Inhalte unabhängig von modischem Vorwissen verstanden und intensiv reflektiert werden können. Dabei greift es Themen auf, die weit über die Erkenntnis hinausgehen, dass Rot das neue Schwarz ist und der Minirock seine Wiedergeburt feiert. Mode hat mehr zu erzählen und tiefgreifendere Funktionen.
Die Mode Depesche verabschiedet sich von der Banalität eines Modekanons, fragt nach Identität, Persönlichkeit und gesellschaftlichen Bildern in der Mode und tritt in Dialog mit jenen, die daran interessiert sind, ihre Mode klar zu definieren, ihr einen starken und eigenständigen Ausdruck zu verleihen. Das Fanzine ist hierbei eine ideale Plattform, denn es besitzt die Freiheit, Mode fernab von reiner Kommerzialisierung als Herzensangelegenheit zu behandeln.
In jeder Ausgabe wird ein übergreifendes Thema als Leitfaden durch das Heft führen. Dieses Thema wird in Texten, Fotografien, Zeichnungen und Kommentaren aufgegriffen, um der Vielschichtigkeit des Gegenstandes gerecht zu werden. Darüber hinaus gibt die Mode Depesche Ausblicke auf modische Tendenzen. „Was kommt?“ beobachtet aktuelle Schauen und Präsentationen und stellt ausgewählte Silhouetten besonders ausdrucksstarker ModemacherInnen vor.
Die Anregungen und Positionen innerhalb der Mode Depesche verdanken sich Mitgestaltern aus unterschiedlichsten Disziplinen, oftmals über den Modebereich hinaus. So bietet die Mode Depesche ihren LeserInnen einen differenzierten und äußerst vielseitigen Blick auf das Faszinosum Mode.